Unbenanntes Dokument

Gruppentherapie

Gruppentherapie

Unsere Gruppe gibt es schon seit Jahren; immer wieder kommen neue Menschen hinzu, andere verlassen die Gruppe nach einiger Zeit. Die Gruppenstärke liegt bei acht Personen, so dass ein Austausch möglich ist. Mein Kollege Martin Battenfeld und ich leiten die Therapiegruppe als Therapeutenteam. Das wird von den Gruppenmitgliedern als bereichernd und entlastend beschrieben. Die Gruppe trifft sich einmal wöchentlich abends in Schöneberg.

Lernen in einer Gruppentherapie geschieht anders als in der Einzeltherapie. Hier findet viel im Austausch der Gruppenmitglieder, in der Feststellung der Unterschiedlichkeit und der Ähnlichkeiten der verschiedenen Menschen statt.  Im Mikrokosmos der Gruppe zeigen sich die Erfahrungen der Teilnehmenden, die sie draußen im Alltag machen.
Die Anteilnahme, Reaktionen und gegenseitigen Rückmeldungen der Teilnehmer bieten neue Erfahrungen. Aufregend ist für Gruppenmitglieder die Möglichkeit zu entdecken „Wie erleben mich die Anderen?“ Vertrauen in der Gruppe entsteht individuell, denn es kann nicht verordnet werden. Als Therapeutenteam achten wir auf ein ressourcenorientiertes, respektvolles und  konstruktives Klima in der Gruppe.

Ehemalige Gruppenteilnehmer*innen beschreiben ihre Erfahrungen in der Gruppe so:

„In der Gruppe hatte ich zum ersten Mal seit langer Zeit das Gefühl, gesehen und verstanden zu werden.“
„Ich habe immer ziemlich schlecht ich von mir selber gedacht und war anfangs überrascht, dass ich von der Gruppe ganz andere Rückmeldungen bekam. Mittlerweile habe ich viel dazugelernt, auch mich selber gern zu haben.“
„In der Gruppe habe ich gelernt, mehr auf meine Gefühle zu achten und sie als Signale ernst zu nehmen.“ 
„Die Gruppe hat mir geholfen herauszufinden, was ich wirklich möchte und wie ich mich dafür einsetzen kann.“